Home Wahlprogramm 2016 Kandidatinnen und Kandidaten ZoB Kontakt

ZoB-Wahlprogramm 2016

Download

Bau- und Wohnungspolitik

  • Bedarfsgerechte Baulandentwicklung in der Stadt Norden und den Ortsteilen
  • Änderung des Baulandmanagements dahingehend, dass für junge Familien Baulandflä¬chen für 35 €/m² bereitgestellt werden können. Die Finanzierung soll über die Anhebung des De¬ckels für frei verkäufliche Grundstücke erfolgen.
  • Ausweisung von mehr Grün- und Erholungsflächen
  • Sofortige Intensivierung des sozialen Wohnungsbaus durch Schaffung von bezahlbarem, barrierefreiem Wohnraum, ggf. durch Kommune und Investoren
  • Entwicklung und Förderung neuer Wohnformen unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und Schaffung nachbarschaftlicher Treffpunkte sowie Einwerbung von öffentlichen Mitteln für derartige Vorhaben
  • Überarbeitung der innerstädtischen Bebauungspläne, um den „Wildwuchs“ von Bauobjekten mit 4, 6 oder 8 Wohneinheiten zu verhindern

Stadtentwicklung und Verkehr

  • Entwicklung der Hafenplanung Norddeich unter Berücksichtigung der Interessen aller Norder Bürger im Konsens mit der Reederei Norden-Frisia
  • Prüfung der Möglichkeit des Erwerbs des Doornkaat-Geländes mit dem Ziel einer zukunftsorientierten Entwicklung
  • Positive Begleitung der innerstädtischen Verkehrsverbindung zwischen Osterstraße und Kleine Mühlenstraße
  • Schaffung einer barrierefreien, seniorengerechten Begehbarkeit des Norder Marktplatzes
  • Änderung der Straßenausbau-Beitragssatzung: Prüfung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten
  • Förderung der nachhaltigen Mobilität durch Optimierung und Ausbau des Fahrradwegenetzes
  • Schaffung zusätzlicher Abstellplätze für Fahrräder sowie Errichtung von Ladestationen für E-Bikes in Norden
  • Vorantreiben der Bemühungen um die Weiterführung des Fahrradweges nach Oster-marsch.
  • Schaffung zusätzlichen Parkraums im Innenstadtbereich
  • Wiederbelebung des Antrags „Straßenschilder umarbeiten“, Hinweis auf Norden-Norddeich an Autobahn und Bundesstraßen

Umwelt und Energie

  • Versuchsweise Einrichtung eines kostenlosen Buspendeldienstes zwischen Norden und Nord¬deich für Gäste und Norder.
  • Verhinderung des Ausbaus von weiteren Windenergieanlagen
  • Umsetzung der Ziele des Klimaschutzes in enger Zusammenarbeit mit Kom¬munen und Bürgern auf lokaler Ebene sowie stärkere Nutzung der Vernet¬zungsmöglichkeiten

Wirtschaft und Finanzen

  • Erweiterung des Gewerbegebietes „Leegemoor“
  • Fortsetzung der aktiven Wirtschaftsförderung
  • Stärkung der Wirtschaftsbetriebe unter Berücksichtigung des sich stark verändernden Energiemarkts
  • Maßvoller Umgang mit den städtischen Finanzen unter Vermeidung von Steu-ererhöhungen
  • Prüfung der Möglichkeit interkommunaler Zusammenarbeit zur Effizienzsteigerung

Tourismus

  • Unterstützung der nachhaltigen und zukunftsorientierten Planung für das Nordseeheilbad Norddeich
  • Umsetzung des Projekts Wasserkante unter Berücksichtigung der finanziellen Machbarkeit und bei gleichzeitiger Prüfung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten

Landwirtschaft

  • Standortsicherung für junge Familien und landwirtschaftliche Familienbetriebe durch unterstützende Maßnahmen, z.B. Intensivierung des Marketings durch die Kurverwaltung (Urlaub auf dem Bauernhof), ggf. Anpassung der Flächennutzungspläne
  • Förderung der Direktvermarktung und nachhaltigen Regionalentwicklung

Familie / Jugend / Bildung / Soziales

  • Zügige Umsetzung der Errichtung der geplanten Skateranlage
  • Erhalt des besonderen Stellenwertes des Jugendhauses in Norden
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Krippen- und Kindergartenplätze, um Eltern einen zeitgemäßen und an ihren Bedürfnissen orientierten Betreuungsumfang zu garan-tieren
  • Erhalt aller Norder Grundschulen auch vor dem Hintergrund aktueller demo¬grafischer Entwicklungen
  • Frühzeitige Einbindung von Schüler/-innen, Eltern und Lehrkräften in notwen¬dige Entscheidungsprozesse im Bildungssektor zur Entwicklung tragfähiger und für alle akzeptabler Lösungen
  • Unterstützung der Kooperationen zwischen den Bildungseinrichtungen in der Stadt, einschließlich der Kooperation der weiterführenden Schulen Ulrichs¬gymnasium, KGS und Conerus-Schule

Sport und Kultur

  • Förderung des Brauchtums in unserer Stadt
  • Stärkung der Sport- und Kulturvereine durch verwaltungstechnische und fi¬nanzielle Unterstützung, soweit möglich
  • Förderung des Ehrenamtes durch Schaffung neuer Anreize
  • Sicherung des Weiterbildungszentrums (WBZ) am Standort Norden
  • Förderung der Integration von Neubürgern

Ortsteile

  • Erhaltung und Förderung der gewachsenen Strukturen in den Ortsteilen